Solifonds Perspektiven für Menschen aus „sicheren Herkunftsstaaten“ in Osteuropa
Der Solifonds ist ein Netzwerk aus Initiativen und Einzelpersonen aus dem Raum Neckar-Alb, die schon seit längerem in der Unterstützungsarbeit für Menschen aus den mittlerweile zu „sicheren Herkunftsstaaten“ erklärten Ländern Osteuropas tätig sind. Sie setzen sich vor allem für ein Bleiberecht von Roma ein, die in ihren Herkunftsländern aufgrund des Zusammenwirkens von Armut und Rassismus kein würdiges Leben und keine Perspektiven haben. Im Blickpunkt sind aber auch Roma, die als (Arbeits-)MigrantInnen aus EU-Staaten zeitweise nach Deutschland kommen.
Das Ziel des Solifonds ist, Spenden insbesondere für Roma aus Ost- und Südosteuropa zu sammeln, die aus Deutschland ausreisen mussten oder abgeschoben wurden. Wir gewähren je nach Möglichkeit und je nach Einzelfall einmalige Starthilfezahlungen, Zuschüsse zum Lebensunterhalt und zum Überleben oder für eine eigenständige Sicherung des Einkommens.

Das Solifonds-Netzwerk haben Aktive aus folgenden Initiativen im Februar 2016 gegründet:
• AHOI Nürtingen (gegen Armut, Hoffnungslosigkeit, Ohnmacht und Ignoranz)
• Arbeitskreis Asyl Kirchheim/Teck (www.ak-asyl.de)
• Flüchtlingsrat Ulm / Alb-Donau-Kreis (www.fluechtlingsrat-ulm.de)
• menschen.rechte tübingen e.V. (www.menschen-rechte-tue.org)
• Netzwerk Flüchtlingsarbeit Nürtingen (www.nfant.de)
Weitere Mitstreiter/innen sind herzlich eingeladen.

Der gemeinnützige Tübinger Verein menschen.rechte Tübingen e.V. verwaltet den Solifonds und stellt Spendenbescheinigungen aus.